Ein tolles Turnier mit einem starken Teilnehmerfeld – Offenes 9-Ball Turnier 2019

Auch ein kleiner Verein kann hochkarätige Spieler anziehen. Aufgrund der guten Preisgelder, der Werbung auf Facebook sowie der guten alten Mundpropaganda fanden sich 19 Spieler zum alljährlichen offenen 9 Ball Turnier des BC Furth im Wald ein.

So erschienen Spieler aus Deggendorf, Cham, dem Raum Domažlice, Klattau  sowie Pilsen.

Zwei alte Bekannte gegeneinander

Im Topmatch der Hauptrunde trafen Martin Weindich und Patrick Mountain aufeinander. Nach einer schnellen 2:0 Führung für Martin Weindich scheiterte er kurz vor dem 3:0 an der 8 und Mountain konnte verkürzen. Wie es dann so oft ist, kam es zum Bruch in Weindichs Spiel und Mountain setzte sich am Ende mit 4:2 durch.

Viele Topmatches gleich am Anfang

In der GR1 spielten im Topmatch der Lokalmatador Milan Sperl gegen den Topspieler Jakub “Kuba” Stuna aus Pilsen. Nach kurzer Eingewöhnungsphase konnte sich Sperl eine komfortable 3:1 Führung herausspielen. Doch Kuba kämpfte sich zurück zum 3:3 und konnte im letzten Rack mit etwas Glück bis zur 6 davonziehen, ehe ihn ein leichter Lochfehler stoppte und Milan Sperl routiniert doch noch 4:3 gewinnen konnte.

In einem weiteren Match der GR1 gab es ein enges 4:3 von Jan “Honza” Safarik gegen Marcel Duchek.

Aleš Janošťák aus Klattau spielte gegen unseren langjährigen Freund und Begleiter Mario Geiger. Mit konzentriertem Lochspiel zog der Tscheche auf 2:1 davon. Nach einem weiteren An-Aus-Spiel auf 3:1 konnte er das Spiel aber nicht beenden und verschoss die 8. Geiger konnte auf 2:3 verkürzen. Geiger breakte, konnte aber das Spiel nicht ausschießen und so konnte Aleš Janošťák mit einer dünnen 9 am Ende das 4:2 für sich verbuchen.

Tom Köhler spielte gegen Josef Velisek. Dieser ging nach einem Lochfehler von Köhler 1:0 in Führung. Doch Köhler konnte sich steigern und ging mit 2:1 in Führung, nachdem ein glücklicher Snooker auf die 8 gegen Velisek liegen blieb. Köhler nutzte die Chance und zog auf 3:2 davon. Nach einem erfolgreichen Break konnte er mit einem An-Aus-Spiel den Sieg mit 4:2 sicherstellen.

Ein alter Freund kam wieder mal vorbei

Ein weiteres besonderes Spiel war das Spiel zwischen Jan Thappharangsee, der nach vielen Jahren wieder bei uns vorbeischaute, und unserem Vorstand Franz Simeth. Mit einigen glücklichen Stößen konnte Simeth auf 2:1 davonziehen. Danach konnte sich Thappharangsee steigern und letztendlich mit 4:2 gewinnen.

Patrick Mountain musste nun gegen unseren tschechischen Gast Roman Kara antreten, einen unbekannten Gegner. Hier konnte Kara mit 4:2 gewinnen.

Über die VR2 und VR3 konnten sich Geiger, Weindich, Hahn und Velisek weiterkämpfen.

Weiter gehts auf der Gewinnerseite

In die GR2 konnte sich auch die einzige Dame im Feld, Claudia Klemmer, gegen Michael Haimerl durchsetzen. Mit einer soliden Leistung und einem risikoreichen Bandenstoß auf den vorletzten Ball konnte sich Klemmer Stellung auf die letzte 9 sichern und schließlich verdient 4:3 gewinnen.

Im folgenden Spiel allerdings hatte sie gegen Sperl keine Chance und musste nach einem klaren 0:4 in die Verliererrunde.

Safarik konnte mit einer guten Leistung gegen Köhler mit 2:0 in Führung gehen. Safari konnte mit der Führung im Rücken auf 3:2 davonziehen, ehe Safari die Chance auf den Sieg liegen ließ und die 8 verschoss. Köhler lochte die 8 und machte mit einer anspruchsvollen 9 das Hill-Hill-Match perfekt. Köhler hatte nach dem Break die Chance auf den Sieg, verschoss aber die 7 und Honza siegte am Ende.

In VR4 könnten sich Geiger, Köhler, Hahn und Velisek durchsetzen. In VR5 kam es dann u. a. zum Duell der beiden Vereinskollegen Köhler und Geiger aus Deggendorf. Hier konnte sich Geiger durchsetzen.

Vier tschechische Spieler in Gewinnerrunde 3

In GR3 kam es dann zu rein tschechischen Duellen. Tomas Urbanek setzte sich klar gegen Honza Safari mit 0:4 durch. Janošťák setzte sich gegen Sperl mit 4:1 durch.

In VR6 konnte sich Geiger klar mit 4:0 gegen Safari durchsetze und in die nächste Runde einziehen.

Dort wartete er auf den Sieger zwischen Hahn und Velisek. Dieses Match entpuppte sich als sehr enges Match, wo es lange hin und her ging und es am Ende zu einem Hill-Hill-Match kam. Nach einem längeren Safety-Spiel zwischen den beiden spielte Hahn ein Foul und Velisek konnte mit Ball in Hand das Spiel beenden. Doch wie es der gesamte Spielablauf gezeigt hat, konnte er das Spiel nicht mit dieser Aufnahme beenden. Beim Spiel auf die 3 blieb diese im Loch liegen und Hahn musste es per Jump versuchen.

Doch er verfehlte die 3 unglücklich und Velisek hatte wiederum die Chance, das Spiel zu beenden. Und so konnte er am Ende das Spiel entscheiden.

In GR4 spielten Urbanek und Janošťák um den Einzug ins Finale. Es war ein schnelles Spiel und nach kurzer Zeit mit 4:0 beendet. So war es Janošťák, der als erster Finalist feststand.

In VR6 spielten Geiger und Velisek um den Einzug ins Finalspiel der Verliererrunde. Geiger legte stark los und und ging mit einem An-Aus-Spiel in Führung. Im zweiten Rack legte Velisek vor, ehe er sich auf die 3 verstellte und dann beim Spiel über Vorbande ein Foul beging. Geiger profitierte von Ball in Hand und spielte das Rack zum 2:0 runter. Nach einem erfolgreichen Break konnte Geiger den Kurs nicht fortsetzen und verschoss eine einfache 5. Velisek konterte zum 1:2. Nach einem Dry Break von Velisek konnte allerdings Geiger mit einem Aus-Spiel auf 3:1 erhöhen. Mit einem weiteren Break and Run konnte Geiger souverän mit 4:1 gewinnen.

Finale der Verliererrunde mit Spannung erwartet

In VR8 spielte nun Geiger gegen Urbanek um den Einzug ins Finale bzw. in die Endrunde. Urbanek breakte das erste Rack. Er verstellt sich aber und spielte eine schwache Sicherheit auf die 5. Geiger war an der Reihe, doch er ließ die 7 in der Tasche liegen und Urbanek ging mit 1:0 in Führung. Geiger konnte allerdings mit einer 4-9 Kombination ausgleichen. Im dritten Rack konnte Geiger nach einem Snooker auf die 2 mit einem tollen Jump die 1 über Bande versenken. Doch bei einer Sicherheit auf die 2 ließ er eine Chance für Urbanek liegen. Doch dieser verschoss die 2 in die Mitte und Geiger war wieder am Zug. Mit einer sehr guten Sicherheit brachte er Urbanek in Schwierigkeiten. Geiger konnte allerdings nicht profitieren, nachdem er bei einer leichten 4 die weiße Kugel lochte. Doch nach einem weiteren Fehler von Urbanek konnte Geiger mit 2:1 in Führung gehen. Auch danach konnte Urbanek nicht an seine Leistungen der Vorrunden anknüpfen und Geiger zog nach einem Foul seines Gegners mit Ball in Hand auf 3:1 davon.

Im 5. Rack hätte es beinahe ein 9er-Break gegeben, doch die 9 blieb an der Kante der Mitteltasche hängen. Nichtsdestotrotz konnte Geiger das Spiel ausschließen und zog mit 4:1 ins Finale ein.

Das Finale

Im Finale einigte man sich, nur einen Satz bis 4 zu spielen. Jeder bekam 100 Euro und die restlichen 20 wurden in einem Satz auf 4 ausgespielt.

Geiger gewann das Lag, konnte allerdings nicht von seinem break profitieren. Janošťák ließ aber die 9 liegen und Geiger ging mit 1:0 in Führung. Nach einem erfolgreichen Break mit einer schwierigen 8 am ende konnte Geiger allerdings das Spiel nicht beenden und ließ ebenfalls die 9 liegen Janošťák glich aus. Nach einigem hin und her zog dann allerdings Geiger davon und konnte am Ende um kurz nach 3:00 morgens klar mit 4:1 gewinnen.

Das Endergebnis nochmal zusammengefasst:

1. Mario Geiger

2. Aleš Janošťák

3. Tomas Urbanek

4. Josef Velisek

Der BC Furth bedankt sich für die Teilnahme. Wir sehen uns beim nächsten Mal.

Veröffentlicht in 9-Ball, Meisterschaft, Turnier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.